Kokos-Karottensuppe

Dieses Rezept für eine feine Kokos-Karottensuppe erfüllt mehrere Ansprüche auf einmal, die sich Feinschmecker für ihre gesundheitsbewusste Ernährung wünschen. Die anstelle von Sahne verwendete Kokosmilch enthält kein Cholesterin. Karotten enthalten ohnehin wenig Kalorien und kaum Fett, dabei ebenfalls kein Cholesterin. Dafür enthalten Karotten reichlich Vitamine, darunter Vitamin C und Provitamin A, auch als Beta-Carotin bekannt, das sich positiv auf die Sehkraft und den Hautzustand auswirkt. Ferner sorgen die Ballaststoffe der Karotte für eine gut regulierte Darmfunktion.

Mit den Zutaten entspricht das Rezept für die vegetarische Karottensuppe beziehungsweise Möhrensuppe sogar strengen veganen Kriterien. Bei all diesen bemerkenswerten Vorteilen der Nährwerte schmeckt die Suppe auch noch ausgezeichnet. Servieren Sie die leckere Karottensuppe auch Ihren Gästen. Komplimente und Fragen nach dem Rezept sind Ihnen sicher.

Rezept für 2 Portionen:

  • 200 g Möhren
  • eine kleine Zwiebel
  • 1 EL Olivenöl
  • ½ TL Curry
  • ½ TL Garam Masala (indische Gewürzmischung)
  • 125 ml Kokosmilch
  • 200 ml Wasser
  • 1 EL Gemüsebrühe
  • 2 Stiele Koriander
  • 1 Prise gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Für die Suppe Möhren erst schälen, danach waschen und in ungefähr 1 cm kleine Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen. Jetzt Zwiebelwürfel sowie Curry und Garam Masala im Öl 1-2 Minuten anbraten – nicht zu stark, damit die feinen Gewürzaromen nicht verbrennen, sondern sich mit leichten Röstnoten anreichern. Bald darauf die Möhrenstückchen zugeben und kurz mitbraten. Anschließend mit dem Wasser auffüllen und direkt darauf die Gemüsebrühe unterrühren.

Topf mit einem Deckel schließen und den Inhalt für 15-20 Minuten bei milder Hitze garen. Sind die Möhren weich geworden, die Kokosmilch dazu gießen. Umrühren und mit dem Pürierstab den Topfinhalt zur Suppe pürieren. Die fertige Karottensuppe in zwei Suppenschalen oder tiefe Teller füllen. Zum Schluss die Korianderblättchen vom Stiel zupfen, klein schneiden und die Karottensuppe damit dekorieren.

Wie gesund sind Karotten?

Karotten beziehungsweise Möhren schmecken leicht süßlich. Somit können sie als gesunde Alternative zu kalorienreichen Snacks gut aufkommenden Süßhunger stillen. Auch als warme Mahlzeit in Form einer zudem länger sättigenden Suppe sind Karotten ein gesundes Lebensmittel. Karotten lassen sich unterwegs gut mitnehmen und roh essen. Damit der Organismus ihr wertvolles Vitamin A verwerten kann, dürfen Karotten – bis auf gelegentlichen Verzehr in rohem Zustand – allerdings nicht völlig fettfrei zubereitet werden. Erst mit ein wenig Öl oder Kokosmilch wie hier nutzen Sie die Inhaltsstoffe von Karotten optimal. Oder Sie nehmen bei Rohverzehr parallel etwas Fetthaltiges zu sich wie beispielsweise ein Glas Vollmilch oder eine Portion Quark. Kaufen Sie außerdem Ihre Möhren regelmäßig frisch, um die Nährwerte bestmöglich aufzunehmen.

Unter den Gemüsen weisen Karotten beziehungsweise Möhren besonders vorteilhafte Nährwerte auf. Außer Vitamin A und Vitamin C enthalten sie aus der Gruppe der B-Vitamine noch Vitamin B1, Vitamin B2 und Vitamin B6. Als Mineralstoffe erwähnenswert sind Kalium, Phosphor und Magnesium. Mit dem regelmäßigen Verzehr stärken Sie insbesondere Immunsystem, Nervensystem, Energiehaushalt und Eiweißstoffwechsel. Das tut nicht nur Ihrer körperlichen Gesundheit gut, sondern steigert auch Ihr seelisches Wohlbefinden.

Wie wirken sich Karotten und Kokosmilch auf die Wechseljahre aus?

Karotten wird ein positiver Einfluss auf Wechseljahresbeschwerden nachgesagt. Das liegt vor allem an den enthaltenen sogenannten Phytohormonen, pflanzlichen Bestandteilen mit einer hormonähnlichen Wirkung. Sie lindern unter anderem die häufig auf einem Progesteronmangel beruhenden Beschwerden wie Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen. Dadurch, dass Karotten Kalorien sparen helfen, tragen sie obendrein gegen eine Gewichtszunahme bei.

Ebenfalls vorteilhafte Effekte für die Wechseljahre bringt auch die Kokosmilch. Ihr Fettanteil besteht zwar aus gesättigten Fettsäuren, doch dafür punktet Kokosmilch mit einem geringeren Fettgehalt gegenüber Sahne oder Crème fraîche und ist – wie schon in unserem Rezept erwähnt – cholesterinfrei.

So vielseitig sind Karotten verwendbar

Probieren Sie außer unserem Rezept für Karottensuppe weitere Rezepte mit Möhren aus. Für Möhrensuppe sowie Eintöpfe existieren schier unzählige Rezepte. Eine Suppe geht im Prinzip immer. Suppen sind schnell zubereitet. Aber auch als Beilage eignet sich dieses Gemüse vorzüglich. Bereiten Sie es doch einmal mit der im Geschmack gut harmonierenden Kokosmilch als eine Beilage mit asiatischem Touch zu. Würzen Sie fein mit Curry oder Koriander. Oder setzen Sie mit Pfeffer und Brühe einen leckeren rustikalen Akzent. Möhren als Suppe oder Gemüsezubereitung vertragen sich mit zahlreichen weiteren Zutaten – in einer geschmacklichen Skala zwischen deutscher Hausmannskost und exotischer Versuchung. Setzen Sie Ihre Phantasie nach Herzenslust ein. Sie können sogar eine Menüfolge komplett unter das Thema „Möhren" stellen: erst eine Möhrensuppe, danach der Hauptgang – zum Beispiel als Auflauf oder als Beilage zu Braten oder Frikadellen – und als Abschluss eine leckere Möhrentorte.

 

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Zurück

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.